Leben in Ansbach

Lernen und Arbeiten als Student

Reges Treibern, vorallem am Projekttag

Natürlich könnte ich jetzt die Stundenpläne der Jahre 04/05 und 05/06 an dieser Stelle ins Spiel bringen, aber es würde zu weit führen. Zu erwähnen sei, dass wir - im Gegensatz zu anderen Studenten eines Lehramtes - von vorne herein an zwei Tagen in der Woche unsere Praktikumstage hatten. Nachdem der Montag meist mit TV, ITG und Schulpädagogik die Woche einläutete, folgten die beiden Praxistage!Dienstags und Mittwochs in Nennslingen, einem Dorf im südöstlichen Randgebiet des Regierungsbezirks Mittelfranken. Im Winter eine zweimalige Erlebnisreise in die Wallachei *gg* um danach noch bis in die späten Nachmittagsstunden am Stasi zu pauken, ob in TV bei Frau Reinhardt oder in MP bei Dr. Fürst. Bis zum Mittwochnachmittag waren viele meiner Akkus meist schon erschöpft.

Studentenband in Herrieden (05/06)

Im zweiten Studienjahr war unsere Praktikumsschule in Herrieden, wenige Kilometer südwestlich von Ansbach gelegen. Bei unserem Praktikumslehrer Max Gessler (hier an den Drums) erlebten wir interessante Unterrichtsstunden und das nicht nur mit Hauptschulklassen sondern auch mit den Knöpfen aus der 2. Klasse. Da wir auch als zusätzliche Musiker präsent waren schnappten wir uns Instrumente und begleiteten oft die singenden und spielenden Kinder, nicht nur im Unterricht, sondern auch bei einer Schulveranstaltung der Volksschule Herrieden, als das bekannte Musical "Tabaluga" aufgeführt wurde.